Sinzing_Donau_Schiff.jpg
Eilsbrunn_Alpiner_Steig.jpg
Sinzing 1
Sinzing_Felder_Panorama.jpg
Donau 3.JPG
Donau 4.JPG

Breitbandausbau

08.04.2019 Die Gemeinde Sinzing hat zur Verbesserung der Breitbandversorgung bereits mehrmals das bayerische Breitbandförderprogramm erfolgreich durchlaufen, so dass das Gemeindegebiet mittlerweile nahezu flächendeckend mit mind. 30 Mbit/s, in vielen Teilen sogar weit darüber, versorgt ist.

Bisher wurden für den Breitbandausbau Haushaltmittel in Höhe von knapp 1 Mio. € ausgegeben. Dabei sind ca. 40 km Glasfaserkabel verlegt und 23 Kabelverzweiger (DSLM´s) ausgebaut worden. Im Rahmen der bisher angewandten Ausbautechnik wird das Glasfaserkabel zu den Kabelverzweigern in den einzelnen Ortsteilen verlegt, wovon schließlich der Anschluss über die bestehende Telefonleitung (Kupfer) erfolgt. Diese Technik entspricht dem sogenannten FTTC-Ausbau (Fiber to the Curb). Die Neubaugebiete (Wohn- und Gewerbegebiete) werden seit einigen Jahren bereits mit einem direkten Glasfaseranschluss versehen, das dem FTTB- bzw. FTTH-Ausbau (Fiber to the Building bzw. Fiber to the home) entspricht. Die Umstellung der Bestandsgebiete verläuft sukzessive über die Straßensanierung (z. B. Bahnhofstraße) oder die Sanierung von anderen Spartenträgern (z. B. Erneuerung der Wasserleitung im „oberen Dorf“), sodass langfristig die komplette Versorgung auf Glasfasertechnik umgestellt wird.

Dennoch gibt es im Gemeindegebiet noch Bereiche, welche nach heutigem Stand als unterversorgt gelten („sog. weiße Flecken“ unter 30 Mbits/sec. im Download). Neben einzelnen Adressen sind hier noch besonders die Ortsteile Bergmatting inkl. Rosengarten, Teile von Saxberg und der Ortsteil Unteralling betroffen.

Um diese sogenannten „weißen Flecken“ nun ausreichend mit Breitbandanschlüssen zu versorgen, strebt die Gemeinde Sinzing an, sich ein weiteres Mal am bayerischen Breitbandförderprogramm zu beteiligen.

So hat die Gemeinde Sinzing mittlerweile das Markterkundungsverfahren im Rahmen des dritten Durchlaufs des bayerischen Breitbandförderprogramms erfolgreich durchlaufen. Rückmeldungen zur Markterkundung gingen von den Telekommunikationsunternehmen Deutsche Telekom und R-KOM ein. Da die unterversorgten Gebiete auf Basis der Bayerischen Breitbandrichtlinie förderfähig sind, können diese nun durch die Gemeinde Sinzing im Rahmen des Auswahlverfahrens ausgeschrieben werden.

Für die Gemeinde Sinzing wurde im Bayerischen Breitbandförderprogramm dafür ein Fördersatz von 70% in Aussicht gestellt. 

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 27. März 2019 beschlossen, die noch unterversorgten Ortsteile Saxberg und Bergmatting inklusive Rosengarten mit Breitband für eine schnelle Internetverbindung auszubauen. Außerdem sollen der Ortsteil Unteralling und das Walderlebniszentrum an das Glasfasernetz angebunden werden.

 

Kategorien: Rathaus, Internet-Breitbandausbau