Sinzing_Donau_Schiff.jpg
Eilsbrunn_Alpiner_Steig.jpg
Sinzing 1
Sinzing_Felder_Panorama.jpg

Gemeinde reicht den Genehmigungsantrag für die Radwegbrücke ein

12.05.2017 In der Gemeinderatsitzung vom 26.04.2017 wurde dem Gemeinderat vom Ingenieurbüro IGS die aktuelle Planung für die neue Geh- und Radwegbrücke im Bereich der Gemeinde Sinzing vorgestellt.

Die Planungen wurden wie vorgelegt bewilligt und werden nun zur Genehmigung dem Landratsamt Regensburg vorgelegt. Die Genehmigung wird aufgrund der umfangreichen fachlichen Prüfung (z. B. durch das Eisenbahnbundesamt usw.) 1 – 2 Jahre in Anspruch nehmen. Bereits im Vorgriff wird die Gemeinde Sinzing ab 2018 die Bahnhofstraße sanieren und einen kombinierten Fuß- und Radweg zur Anbindung der neuen Brücke sowie des von Eilsbrunn/Riegling kommenden Radwegs bauen.

Allgemein

Für Fußgänger und Radfahrer zwischen Sinzing und Regensburg besteht derzeit nur die Möglichkeit, einen an der Nordseite der DB-Bahnbrücke mit Kragarmen angehängten, schmalen Brückenübergang zu nutzen.

Zur Schaffung einer verkehrsgerechten Geh- und Radwegeverbindung zwischen der Stadt Regensburg und der Gemeinde Sinzing ist als gemeinschaftliche Maßnahme die Errichtung einer Geh- und Radwegbrücke über die Donau auf den bestehenden Unterbauten südlich der vorhandenen DB-Bahnbrücke vorgesehen.

Die Maßnahme umfasst den Neubau einer Brücke, auf beiden Seiten den Bau der Zufahrtsrampen, sowie auf dem Gebiet der Stadt Regensburg den Umbau des Sinzinger Weges zum Wald- und Feldweg zwischen der Mattinger Straße und Leichtlgasse und auf dem Gebiet der Gemeinde Sinzing den erforderlichen Umbau der Gemeindeverbindungstraße (Bahnhofstraße).

Die Geh- und Radwegverbindung einschließlich der Brücke, die Bahnhofstraße sowie der Sinzinger Weg werden mit einer Straßenbeleuchtungsanlage ausgestattet.

Erforderliche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sind in einem landschaftspflegerischen Begleitplan dargestellt.

Eine Baudurchführung der Maßnahme für 2019/2020 vorgesehen.

Die Gesamtbaukosten belaufen sich nach derzeitigem Planungsstand auf ca. 4,7 Mio. EUR Baukosten brutto) hinzukommen noch Nebenkosten wie Planungskosten, Gutachterkosten in Höhe von ca. 1. Mio. EUR. Hierfür sind staatliche Zuwendungen (mind. 50%) zu erwarten. Nach Abzug der Förderung teilen sich die Stadt und die Gemeinde die Restkosten zu jeweils 50%.

Südseite Gemeinde Sinzing

Die neue Führung des Geh- und Radweges erfolgt über eine Brückenkonstruktion, aufgelagert auf den bestehenden Pfeilern der Eisenbahnbrücke, auf der Südseite der DB-Bahnbrücke. Der Geh-und Radweg erhält eine Breite von 4,00 m. Der Anschluss von der Brücke an das bestehende Straßen- und Wegenetz (Bahnhofstraße) erfolgt mit einer Längsneigung von maximal 1 %. Weiterhin ist eine fußläufige Verbindung vom Geh- und Radweg zum straßenbegleitenden Geh- und Radweg der Bahnhofstraße über den Bahndamm (Rampenneigung max. 15%) vorgesehen.

Die Geh- und Radwegeverbindungen sowie die Gehwegrampen erhalten talseitig ein Geländer als Absturzsicherung. Zusätzlich wird bahnseitig ein 2,50 m hoher Stabgitterzaun als Abgrenzung zur Bahnanlage angeordnet.

Im Zuge des Neubaus der Geh- und Radwegeverbindung erfolgt eine lage- und höhenmäßige Anpassung der Bahnhofstraße auf ca. 315 m im Vorfeld bzw. im unmittelbaren Ortseingangsbereich der Gemeinde Sinzing.

Die Bahnhofstraße erhält Orts einwärts bis zum Feuerwehrhaus eine Fahrbahnbreite von 6,50 m. Danach beträgt die Fahrbahnbreite aufgrund beengter Verhältnisse 6,00 m. Auf der Westseite der Bahnhofstraße ist ein 3,50 m breiter Geh- und Radweg einschließlich Trennstreifen vorgesehen, der bis zum vorh. Geh- und Radweg an der GVS Sinzing-Eilsbrunn nach Riegling, unter der DB-Bahnbrücke durch, geführt wird. In Folge dessen erfolgt die Anpassung des Einmündungs­bereiches – Anschluss Bahnhofstraße an die GVS. Eine passive Schutzeinrichtung ist in der Bahnhofstraße im Bereich der Bahnbrücke / Zufahrt Yachthafen vorgesehen (ab Feuerwehrhaus noch 3,00 m).

Auf der Ostseite wird auf dem gemeindlichen Flurstück 253 (gegenüber der Sinzinger Auffahrtsrampe) ein 84 m langer Längsparkstreifen für 14 Parkstände in Pflasterbauweise angeordnet.

Im Rahmen des Ausbaus der Bahnhofstraße wird im Bereich des Bahndammes eine Stützwand infolge der Kurveninnenrandverbreiterung und der Anordnung des Geh- und Radweges auf der Westseite der Bahnhofstraße notwendig. Es werden Winkelwandelemente auf einer Länge von ca. 25m vorgesehen. Die sichtbare Höhe der Wand beträgt maximal 1,40 m.

Nordseite Stadt Regensburg

Auf Seiten der Stadt Regensburg ergibt sich durch den Neubau der Geh- und Radwegeverbindung eine Verschiebung des Wald- und Feldweges (Sinzinger Weg) auf ca. 180 m. Hier werden beidseitig Längsparkstreifen in Schotterbauweise vorgesehen. Die Wegbreite beträgt in diesem Bereich 4,50 m. In Fortführung wird der Weg bis zur Leichtlgasse mit einer Breite von 3,50 m ausgebaut. Die Gesamtlänge des Neu- und Ausbaubereiches beträgt ca. 500 m.

Im Zuge des Bauvorhabens wird die Mattinger Straße im Bereich des Widerlagers der Bahnbrücke und der Einmündung des Sinzinger Weges auf 5,50 m bzw. im Kurvenbereich auf 7,00 m Fahrbahnbreite im Vollausbau verbreitert.

Geh- und Radwegbrücke

Die neue Fuß- und Radwegbrücke wird parallel neben der Bahnbrücke Sinzing auf den bestehenden Pfeilern und Wiederlagern angeordnet. Eine Nutzung dieser gewährleistet die DB AG zunächst für 10 Jahre mit der Option für eine weitere Verlängerung, soweit kein Ausbau der Bahnstrecke geplant wird. Aus diesem Grund wurde eine Brücke geplant, die sich durch einfachen Rückbau und die Wiederverwendung des Überbaus auszeichnet. Die Linienführung im Bereich der Brücke verläuft gerade, die erforderliche Stützweite des Überbaus beträgt ca. 3 x 81,20 m.

Brückenbauwerk (Stahlbau-Hohlprofile symmetrisch):

Aus der vorhandenen Topographie, der Trassierung der kreuzenden Verkehrswege und den
hydraulischen Erfordernissen ergeben sich folgende Hauptabmessungen der Brücke:

Tragfähigkeit: 

DIN EN 1991-2 + NA mit DIN EN 1990

5 kN/m² bzw. Wartungsfahrzeug ohne zusätzliche Verkehrslast

Stützweiten:   3 x 81,20 m
Lichte Weite zwischen den Widerlagern: 240,60 m
Kleinste lichte Höhe zum HQ100/HSW: ca. 8,00 m / ≥ 8,00 m
Breite zwischen Geländern:    4,00 m
Brückenfläche:     975 m²

                    

Kategorien: Rathaus

Geh- und Radwegbrücke.png