Sinzing_Donau_Schiff.jpg
Eilsbrunn_Alpiner_Steig.jpg
Sinzing 1
Sinzing_Felder_Panorama.jpg
Donau 3.JPG
Donau 4.JPG

Bayernwerk rüstet Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Sinzing um

10.11.2015 Verbesserte Effizienz und höhere Umweltverträglichkeit durch moderne LED-Technologie

Die Energieeffizienz optimieren und gleichzeitig Energiekosten sparen – so beschreibt Kommunalbetreuer Richard Fritsch das neue Straßenbeleuchtungskonzept des Bayernwerks für die Gemeinde Sinzing. Im Auftrag der Gemeinde hat das Energieunternehmen 211 Brennstellen (bisher Quecksilberdampfleuchten) umgerüstet. „Mit dieser Maßnahme verbessern wir einerseits die Qualität der Straßenbeleuchtung in Sinzing und ermöglichen der Gemeinde zudem, Energiekosten zu sparen und den Energieverbrauch zu senken“, so Richard Fritsch.

211 Brennstellen sind komplett durch neue LED-Leuchten ersetzt worden. Von der Modernisierung der Straßenbeleuchtung durch das Bayernwerk profitiert die Gemeinde Sinzing sowohl ökonomisch als auch ökologisch: Das neue Konzept des Netzbetreibers bringt insgesamt pro Jahr eine Energieeinsparung von knapp 69.000 Kilowattstunden.“ Auch der jährliche CO2-Ausstoß geht um gut 37 Tonnen zurück. „Somit kann Sinzing auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, so Richard Fritsch.

Der Gesamtpreis für den Austausch der 238 Brennstellen liegt bei 116.000,-- €. Neben Eilsbrunn wurden auch Straßenleuchten in Alling, Bruckdorf, Dürnstetten, Reichenstetten, Saxberg und Schneckenbach ausgetauscht. Die sparsamen LED-Leuchten werden in der Zeit zwischen 24.00 Uhr (Mitternacht) und 6.00 Uhr um 50 % gedimmt.

Hintergrund des neuen Straßenbeleuchtungskonzepts des Bayernwerks für Sinzing ist eine EU-Richtlinie, nach der die bislang eingesetzten Quecksilberdampf-Hochdrucklampen ab 2015 vom Markt genommen werden müssen. Sie sind durch neue, effiziente Leuchtmittel zu ersetzen. LED-Leuchten bieten bereits heute viele Vorteile und werden die konventionelle Technik Schritt für Schritt ablösen. Die Lebensdauer der LED-Leuchten beträgt nach Herstellerangaben 12 bis 15 Jahre. Damit verringern sich Ausfälle und Störungen. Auch ökologisch punkten LED-Leuchtmittel, da sie kein Schwermetall enthalten und das Licht einen sehr geringen UV-Anteil hat, was die Leuchten für Insekten praktisch unsichtbar macht.

 

Kategorien: Rathaus